pixeltafel.de

T. Seidel

Computer-Etikette

| Keine Kommentare

Wie geht die Lehrkraft mit ihrem Smartphone und PC/Laptop im Unterricht um? Wenn der Lehrer im Unterricht in sein Noten- oder Notizheft schreibt, versteht das jeder – Noten, Notizen zum Unterricht oder über Schüler, Klassenbucheinträge usw. Aber wenn er diese Listen zum Teil online führt? „Darf“ er dann das Smartphone herausholen und bei Evernote z.B. seine Unterrichtsnotizen machen? Wie reagieren die Schüler? „Warum darf der Lehrer das und wir nicht?“.

Wenn schon das Smartphone auf dem Tisch liegt, schnell mal die mail checken? Geht das „nebenbei“? Oder ist hier nicht auch die Selbstdiszplin gefragt, sich am Gerät wirklich nur auf die notwendigen Dinge zu beschränken?

Im Unterricht – Die Schüler arbeiten am Platz, Einzel- und Partnerarbeit. Der Lehrer öffnet schon einmal am Lehrer-PC das Tafelbild für das SMARTboard, das gleich zum Einsatz kommen soll. „Darf“ man da schnell mal noch was am Server gucken? Ein Schüler kommt nach vorne und hat eine Frage und redet sofort los, während der Lehrer noch auf den Bildschirm guckt. DAS ist aber nun wirklich nicht OK. ICH als Lehrer rede auch nicht mit Kindern, während sie auf den Bildschirm gucken. Wenn man miteinander redet, dann bitte einander zugewandt, Auge in Auge. Also muss ich als Lehrer meine ARbeit unterbrechen und mich dem Kind zuwenden. Es hat sehr um sich gegriffen, während eines Gesprächs „nebenbei“ auf das Handy oder den PC-Bildschirm zu gucken. Das finde ich nicht in Ordnung und da müssen wir Lehrer dann auch Vorbild sein.

Bei den anderen beschriebenen Situationen denke ich, Smartphone oder Laptop/Tablet können sehr wohl mittlerweile als Verwaltungswerkzeug im Unterricht genutzt werden. Nur müssen wir als Lehrer dann auch diszipliniert und verantwortungsvoll damit umgehen, Vorbild sein wie sonst ja auch.

Schreibe einen Kommentar