pixeltafel.de

T. Seidel

Dropbox “light”

| Keine Kommentare

imageIn der Schule arbeiten nun noch mehr Kolleginnen mit SMART Boards und der Bedarf steigt an Daten-Organisation: z.B gallery-Dateien mit Lineaturen oder Grundschulbildern, Advents- und Weihnachts-Notebook-Tafelbilder, fachliche Notebook-Dateien für Geschichte und Naturwissenschaften.

– Die Lehrkräfte wollen Passendes (notebook, gallery) herunterladen.

– Die Lehrkräfte wollen Interessantes hochladen.

– Die Lehrkräfte brauchen online-Zugriff, um nicht immer nur in der Schule vom Server-Verzeichnis aus arbeiten zu müssen. Der Aufwand soll minimal, die Übersicht soll maximal sein…

– Der Admin und Lehrkräfte wollen schnell allen Kolleginnen etwas zur Verfügung stellen.

Die Kolleginnen sind unterschiedlich erfahren mit weitergehenden PC-“Strategien” bei der Dateiablage, Cloud und Online-Speicher sind noch nicht so bekannt, was da automatisch passiert ist auch nicht unbedingt leicht nachvollziehbar.

Angebote wie “Lo-net” u.ä. sind für uns zurzeit einfach zu umfangreich.

Nach einigem Nachdenken bin ich auf Dropbox “light”

gekommen, was wir ausprobieren wollen. Dropbox nicht als selbstsynchronisierender Cloud-Speicher mit Datenablage auf Rechner x und y. Sondern: Anlage eines Ordners mit Unterordnern, der freigegeben wird (Einladung an Mitglieder) für die bei Dropbox angemeldeten Kolleginnen. Aber: diese installieren Dropbox gar nicht lokal (zunächst, kann man später noch ergänzen) auf ihren PC, sondern nutzen den freigegebenen Ordner nur als up- und download-Verzeichnis.

Also: Admin lädt Notebook-Dateien in freigegebenen Ordner hoch, alle Kolleginnen haben das Material zu Hause und in der Schule zur Verfügung.

Kolleginnen laden eigene Datei hoch.

Absprache:

– Keiner außer Admin und bestimmten Kolleginnen darf löschen, was nicht von ihm/ihr ist. Admin/bestimmte Kollegin sorgt für übersichtliche Ordnerstruktur.

– Nur urheberrechtlich sicheres Material (was ja selbstverständlich ist) hochladen (z.B. ausgesuchte SMART-Materialien aus SMART-Exchange, angepasste SMART-Materialien)

Jede/r pflegt dann “sein/ihr” SMART-Board (-PC) selbst. Regelmäßiges Austauschen in schulinternen Fortbildungen.

Eventuell lässt sich der dropbox-Ordner mit dem Teamverzeichnis in SMART-Notebook verbinden. Allerdings hat dann jede/r alles in “Meine Inhalte” in Notebook, was nicht gerade zur Übersicht beiträgt bei so vielen Fächern und Klassenstufen…

0 Kommentare

  1. „Angebote wie “Lo-net” u.ä. sind für uns zurzeit einfach zu umfangreich.“
    Volltreffer: Alleine die Administration durch die Schule erfordert einen hohen Aufwand. Dropbox ist auch für anfänger leicht zu handhaben.
    (Ihre Tipps sind wirklich nützlich; danke!. Ich werde die Seite in unserer Schule weiter empfehlen).
    R.Wadel

  2. „Angebote wie “Lo-net” u.ä. sind für uns zurzeit einfach zu umfangreich.“
    Volltreffer: Alleine die Administration durch die Schule erfordert einen hohen Aufwand. Dropbox ist auch für anfänger leicht zu handhaben.
    (Ihre Tipps sind wirklich nützlich; danke!. Ich werde die Seite in unserer Schule weiter empfehlen).
    R.Wadel

  3. Danke für den Kommentar. Ich denke, es gibt verschiedene ANgebote für Kollegien in verschiedenen Situationen und mit unterschiedlichen Vorkenntnissen. man kann sich ja dann auch noch steigern.
    Es bleibt das Problem der (rechts-)sicheren Ablage in der Cloud von z.B. Zeugnisvorlagen u. ä., das jede/r Kolleg/in gerne auch von zu Hause runterladen würde und nicht nur auf dem Lehrerzimmer-PC…
    TS

    • Also ich kann mir nicht vorstellen, dass bei uns (ich unterrichte in Hessen), Zeugnisvorlagen ins Internet gestellt werden. Im hessischen Schulsystem sind solche Vorlagen bzw. das Notenverwaltungsprogramm lediglich im schulinternen Verwaltungsnetz für Mitglieder der Schulleitung zugänglich. Die Noteneingabe erfolgt dann durch die Lehrer in der Schule an Rechnern, die vorübergehende keinen Zugriff auf das Internet haben.
      Ich würde auch drigned a´davon abraten, solche Daten auf externen, privaten Rechnern abzulegen und zu bearbeiten.

  4. Ja, ich denke die „tolle“ cloud-Lösung hat da viele Einschränkungen in der Schule, weil es um Datenschutz der Schülerdaten und Formulare geht. Wir haben Word-Vorlagen für die Zeugnisse, die die Kolleginnen auf ihren PC ausfüllen (Grundschule). Schülerdaten (Adressen , Noten usw.) gehören dort auch nicht hin. Es wird von Kollegen zwar beschrieben, wie diese Daten nochmals in der Cloud verschlüsselt werden können, das halte ich aber für den Durchschnittsuser für zu kompliziert.
    Also bleibt nur für die Cloud (dropbox z.B.):
    – Urheberrechtssicheres Unterrichtsmaterial (interaktive Tafelbilder, Arbeitsblätter) – ist ja auch schon praktisch!
    Lo-net ist aber auch nichts anderes ale „eine“ cloud….hat da schon mal jemand über Datenschutz nachgedacht?
    seidelx

  5. Ja, ich denke die „tolle“ cloud-Lösung hat da viele Einschränkungen in der Schule, weil es um Datenschutz der Schülerdaten und Formulare geht. Wir haben Word-Vorlagen für die Zeugnisse, die die Kolleginnen auf ihren PC ausfüllen (Grundschule). Schülerdaten (Adressen , Noten usw.) gehören dort auch nicht hin. Es wird von Kollegen zwar beschrieben, wie diese Daten nochmals in der Cloud verschlüsselt werden können, das halte ich aber für den Durchschnittsuser für zu kompliziert.
    Also bleibt nur für die Cloud (dropbox z.B.):
    – Urheberrechtssicheres Unterrichtsmaterial (interaktive Tafelbilder, Arbeitsblätter) – ist ja auch schon praktisch!
    Lo-net ist aber auch nichts anderes ale „eine“ cloud….hat da schon mal jemand über Datenschutz nachgedacht?
    seidelx

Schreibe einen Kommentar